— immi and greg.

nimbin. rain. byron bay.

de

Nach einigen Kilometern fahrt auf dem Highway, was ziemlich langweilig ist, beschließen wir die nächste Ausfahrt landeinwärts zu nehmen. Eigentlich wollen wir ja Richtung Byron Bay. Aber was sind schon Pläne, wenn man flexibel ist.

familyportrait.

Uns gefällt die Landschaft und was soll man schon am Meer, wenn das Wetter nicht wirklich mitspielt (Regen, Regen, kurz Sonnenschein, Regen). Wir fahren holprige, unbefestigte Strassen umgeben von grünen Wiesen und Hügeln und landen schließlich in Nimbin. Eigentlich ist es uns nicht so wichtig dort hinzufahren, weil wir diverse negative Geschichten über dieses Dörfchen hören (meist von den Aussies, Backpacker finden es toll dort). Der Ort an sich ist weder besonders hübsch noch spannend. Wir finden ein Hostel ein wenig “ausserhalb“. Das Nimbin Rox YHA ist toll gelegen und es herrscht eine extrem entspannte Atmosphäre. Wir übernachten auf einer „Vansite“, Küche, Wasch- und Aufenthaltsräume nutzen wir mit. Die erste Nacht bezahlen wir (14$ pro Person), die Zweite nur zur Hälfte (ich verdiene 15$, weil ich einem der Hostelkeeper die Haare schneide) und wir bleiben eine dritte Nacht, die wir nicht zahlen müssen, weil wir jeder 1 Stunde Gartenarbeit machen. Da gab es Schlangen, riesige Spinnen (die wir nicht gesehen haben), Kookaburras und Wallabies. Super deal! Sollte jemand von euch auf die Idee kommen, mal nach Nimbin zu fahren: Dieses Hostel können wir wirklich empfehlen!

vansite.

Nach drei Nächten in Nimbin zieht es uns weiter Richtung Süden.  Wir halten in Lismore, Casino und hier und da mal (einfach da, wo es schön ist). Natürlich wollen wir so gut es geht Geld sparen und finden einen Rastplatz in Rappville auf dem man kostenlos stehen kann. Nicht besonders schön, aber zum Übernachten reicht es alle mal. Ein bisschen “ungewohnt“ sind die extrem lauten Kröten die um uns rumhüpfen. Am nächsten Morgen machen wir uns auf den Weg nach Lennox Head. Es regnet nämlich immer noch und da wir nicht in Outback flüchten wollen, überlegen wir uns vielleicht doch nach Norden zu fahren. Langsam kommt der Winter und es kann im Süden kalt und sehr nass werden. Bevor wir Lennox Head erreichen, besuchen wir Grafton, Yamba und Evans Head.

yamba-beach.

Die Sonne scheint, wenn auch nur ab und zu – für Spaziergänge am Strand reicht es aus. Da an den tollen Stellen in Lennox Head das Campen bzw. Parken über Nacht verboten ist, stellen wir uns auf einen Parkplatz an der Promenade. Ich merke irgendwann, dass wir noch kein Bier hatten, seitdem wir Brisbane verlassen haben. Wir gehen in einen Pub (Hotel/Kneipe), wo es Jugs (eine Kanne mit ca. 1,5 Liter Bier) für 12$ gibt. Nach nur kürzester Zeit lernen wir eine handvoll Aussies kennen, die uns einige Getränke ausgeben und Spaß dran haben mit “ze germans“ zu reden. Nachdem alles ausgetrunken ist laufen wir zurück zum Van, genießen die Ruhe und das Rauschen der Wellen.

Wir erwachen am nächsten Morgen mit einem leichten, aber entspannten Kater und düsen im Regen los nach Byron Bay. Auf der Suche nach einem Stellplatz landen wir zufällig am Leuchtturm von Byron. Wir nutzen die Sonnenstrahlen aus, die manchmal durch die dicken grauen Wolken brechen, und machen einen 2 Stunden Spaziergang entlang des östlichen Punktes Australiens. Wunderschön!

byronlighthouse.

Als der Regen wieder einsetzt suchen wir uns einen Campingplatz. In Byron Bay kann man es nämlich voll vergessen irgendwo an der Strasse zu parken um zu übernachten. Das wird hier sehr streng kontrolliert und wir wären nicht die ersten Backpacker die Strafe zahlen müssen. Eigentlich wollten wir Longboard fahren gehen, aber der Regen vermiest uns den Spaß. Die “Innenstadt” von Byron Bay gefällt uns ganz gut. Hier gibt es wirklich nette kleine Lädchen mit Klamotten und anderem Schnick-Schnack, Konditoreien und Bio-Lebensmittelmärkte. Wäre das Wetter besser gewesen, hätten wir es durchaus noch länger hier aushalten können. So gab es nur eine Leckerei vom lokalen Fleischer auf den Grill und ein mehr als befriedigendes Pasta-Impro-Abendessen.

Aber nun machen wir uns erstmal auf Richtung Norden in der Hoffnung auf besseres Wetter.

Mehr Bilder, wie immer, in der Slideshow (leider erst einmal in geringer Auflösung, da das WLAN der Bibliothek von Agnes Water nicht ganz so schnell ist).

gb

After some pretty boring kilometres on the highway, we decide to take the next exit and go inland. Originally we planned on going to Byron Bay but what are plans when you can be flexible.

familyportrait.

We like the countryside and don’t really know what we should do at the beach with the weather not being well (rain, rain, bit of sun, rain). We take a rough, unsealed road through green fields and hills and all of a sudden we are in Nimbin. It wasn’t really important for us to visit Nimbin, because we we’ve been told several negative stories on the village (mostly by Aussies, backpackers seem to like it). The town itself is everything but nice or thrilling. Luckily we find a small hostel a bit out of town. The Nimbin Rox YHA is beautifully located on a hill and there’s a nice relaxed athmosphere all around the hostel. We sleep on a “vansite” and use the amenities and lounges. We pay 14$ per person for the first night, the second night only half (because I am able to earn 15$ by cutting the hair of the hostelkeeper) and we stay for a third night whch we don’t have to pay at all because we’re working in the garden for about an hour. There you had snakes, giant spiders (we didn’t see them once), kookaburras and wallabies. Perfect deal! If someone ever has the idea to go to Nimbin: we can really recommend this hostel!

vansite.

After three nights in Nimbin we’re headin further south. We stop in Lismore, Casino and here and there (simply where it’s nice). Of course we want to save as much money as possible and we find a rest area near Rappville that you can use for free. Not really beautiful but good enough to sleep there. Only the extremely loud toads that jump around us at night are a bit strange. The next morning we get on our way to Lennox Head. As it is still raining and we don’t want to flee into the outback we think of maybe heading north after all. Winter is slowly coming and it can be pretty cold and wet down south. After driving into Lennox Heads we stop in Grafton, Yamba and Evans Head.

yamba-beach.

Even though the sun is only shining once in while it’s enough for strolling down the beach. Camping or overnight parking sadly is prohibited on the good places in Lennox Head, so we just pull over on a parking lot along the promenade. At some point I realize that we didn’t have a beer since we left Brisbane. We are heading for the local pub where they are having jugs for 12$. After a short while we already got to talk to a couple of Aussies which pay for our drinks and are pretty happy sharing their stories with “ze germans”. When the drinks are finished and the barkeeper calls for closing we walk back to our van, enjoy the silence and listen to the shore.

We wake up the next morning with a hangover that could’ve been worse and head off to Byron Bay. As we are looking for a place to stay we suddenly touch down near the Byron Bay lighthouse. We use the rays of sun cutting through the thick grey clouds and go on a two hour walk round Australia’s easternmost point. Beautiful!

byronlighthouse.

As it starts raining one again we have to look for a campsite. Sadly just standing somewhere in the streets is impossible in Byron Bay. They have tough controls and we wouldn’t be the first backpackers that have to pay an on-the-spot fine. We intended on going longboarding but the weather crosses our plans. We like the “city” centre of Byron Bay. You find very nice little boutiques with clothing and bric-a-brac, cake shops and eco-markets. If the weather would’ve been better we definitely could have stayed here for longer. Instead we only had a little treat from the local butcher for our BBQ and a more than satisfying pasta-impro-dinner.

But now we’re going way up north and hope for better weather.

More pictures, as always, in the slideshow (sadly only in smaller resolution cause the wifi of Agnes Water’s library isn’t that fast).

1 comment
  1. […] Wir brechen am Montag bei strahlendem Sonnenschein auf und fahren Richtung Süden. Immer an der Küste entlang folgen wir dem Highway 1 von Queensland nach New South Wales, passieren Tweed Heads, Ballina, Grafton und Kempsey. Diese Gegend hatten wir schon 2012 einmal besucht, mussten aber aufgrund von Dauerregen und Wintereinbruch wieder umkehren (siehe Nimbin-Rain-Byron Bay). […]

Submit comment