— immi and greg.

a lot of rain. finch hatton. townsville.

de

finchhatton

Mal  wieder ist einige Zeit verstrichen seit dem letzten Eintrag. Aber nun:

Wir verlassen Yeppoon und machen uns auf den Weg nach Townsville. Es fühlt sich gut an weiterzuziehen, auch wenn die Zeit auf Pumpkin Island wundervoll war. Die erste Nacht auf Rädern verbringen wir auf einem Rastplatz in den Wetlands von St. Lawrence. Langsam merken auch wir, dass der Winter Einzug hält. Es ist kalt, so kalt, dass Imke Mütze, Schal, und diverse Lagen von Klamotten tragen muss (sie ist aber auch echt ne’ Frostbeule).

bruce

Am nächsten Morgen geht’s weiter in Richtung Whitsunday Coast. Wir bleiben 2 Tage in Sarina, einem kleinen Küstenort, dann fahren wir nach Mackay. Das Wetter verschlechtert sich täglich – es regnet viel und der Wind bläst uns mächtig um die Ohren. Nach einer Nacht in Mackay fahren wir ins Inland, um zum Eungella Nationalpark zu kommen. Dort gibt es Schnabeltiere und viel viel Regenwald. Wir nehmen eine Abbiegung in Finch Hatton um uns die namensgebende Schlucht (“Gorge”) anzusehen, machen einen Spaziergang durch den Regenwald und gelangen schließlich an Wasserfälle und die “Natur-Pools”. Schnabeltiere sehen wir hier leider keine und nach ein paar trockenen Stunden gießt es wieder wie aus Eimern – aber was ist schon ein Regenwald ohne Regen.

bruce

Nächster Halt ist dann Airlie Beach. Das hätten wir uns allerdings wirklich sparen können. Völlig überfüllt mit Backpackern, das Wetter ist immer noch sehr nass und am Ende bekommen wir noch einen Strafzettel in Höhe von 200$, weil wir am A**** der Heide, wirklich weit ausserhalb des Ortes genächtigt haben. Das reicht uns, wir haben kein Interesse daran, noch länger dort zu bleiben.

Von einem Freund in Brisbane haben wir erfahren, dass wir unser Glück in Sachen Arbeit doch in Bowen versuchen sollten. Wir klappern die Hostels ab, um einen Job zu finden, der 1. etwas Geld bringt und 2. für das zweite Working-Holiday-Visum angerechnet werden kann. Durch das schlechte Wetter hat sich die Ernte allerdings verschoben und die Warteliste von jobsuchenden Backpackern ist ziemich lang. Da auch hier (wie scheinbar im gesamten Whitsunday Council) die Polizei nachts patroulliert und hemmungslos jeden Schwarz-Camper abstraft, fahren wir in der Abenddämmerung zurück auf den Bruce Highway, Richtung Ayr, und schlafen auf einem Rastplatz.

alva

Bevor wir nach Ayr kommen, stranden wir ein paar Tage in Home Hill’s Comfort Stop (heiße, kostenlose Duschen) und im benachbarten Alva Beach. Zu allem Überfluss fangen wir uns in der örtlichen Bibliothek (ca. 15°C Raumtemperatur) beide noch eine fiese Erkältung ein, aber netterweise  lässt die Sonne sich wieder blicken. In Alva Beach bleiben wir ein paar Tage, ernähren uns fast ausschließlich von Hühnersuppe und treffen zwei (selbsternannte) “Kite-brats” in ihren Vierzigern, mit denen wir am Lagerfeuer schnacken. Nachdem wir uns wieder halbwegs erholt haben, fahren wir nach Townsville, wo Gregor ein paar Kontakte durch seinen alten Job in Hamburg hat.

townsv

Wir werden sehr herzlich empfangen, das Wetter is wundervoll und die Erkältung ist auch so gut wie auskuriert. Claudia, ihr Mann Phillip und Sohn Lennox bieten uns an, bei ihnen zu wohnen, bis wir einen Job finden. Sie zeigen uns die Stadt, Castle Hill, Cape Pallarenda und fahren mit uns in die Ranges im Westen der Stadt.
Wir telefonieren jeden Tag Farmen, Fruchtplantagen, Fruchtpackstationen ab, bekommen aber nur Absagen. Ziemlich frustrierend, denn wir wollen gern das 2. Working Holiday-Visa bekommen und müssen auch langsam wieder Geld verdienen. Nach der Zeit die wir an der Ostküste verbracht haben, fehlen uns Zeit und Mittel für die Westküste, was wir sehr bedauern. Da wir wirklich arbeiten wollen, buddeln wir uns durch Telefonbücher und geben unsere Bewerbungen jedem der sie haben will – allerdings, bis auf einen viertätgigen Aushilfsjob für Gregor, ohne Erfolg.

Nebenbei hat sich auch noch einiges an Staub auf Gregors Kamerasensor angesammelt. Es dauert ein paar Tage bis wir das nötige Equipment und er die nötige Courage zum Reinigen hat…leider ein bisschen zu lang, denn die Kamera wurde in Townsville gar nicht eingesetzt.

castle

Eine Kollegin von Claudia ist letztendlich so nett und schickt unsere Bewerbungen zu einem Typen namens John, der in Cloncurry in Westqueensland lebt und so ziemlich jeden Farmer in der Umgebung kennt. Einen Tag später klingelt das Telefon, Chris von der Wynberg Station bietet uns einen Wwoofing-Job an (keine Bezahlung, dafür Kost und Logis und die Möglichkeit auf das 2. Visa.). Wir müssen leider ablehen, denn wir suchen ja nach einem bezahlten Job (der Blick auf das Konto wird mittlerweile zur Mutprobe). Gregor und Chris kommen am Telefon ein bisschen ins Gespräch – sie meint, Immi könnte im Ort als Friseurin arbeiten, so würde wenigstens etwas Geld reinkommen. Wir müssen noch einmal darüber nachdenken und sagen ihr, dass wir uns nochmal melden.

Am nächsten Tag meldet sich Chris nochmal und sagt, dass Gregor doch bezahlt werden könne, denn es ist einiges zu tun. Allerdings erst einmal drei bis vier Wochen um einen Zaun zu errichten. Die Chance lassen wir uns nicht entgehen, denn in drei bis vier Wochen kann man sich auch umsehen und mehr finden. Wir machen uns kurz darauf auf den Weg in den Wilden Westen…

Mehr Bilder, wie immer, in der Slideshow und auf Flickr.

gb

finchhatton

Once again some time has passed since the last post. But finally:

We leave Yeppoon and get on our way to Townsville. The time on Pumpkin Island was wonderful but it feels good to be on the road again. We spend our first night on wheels on a rest area in the wetlands near St. Lawrence. We’re feeling that winter’s slowly creeping up. It’s so cold that Immi is sporting beanie, scarf and several layers of smallclothes (she IS getting cold fairly quick).

bruce

We’re driving further in the direction of the Whitsunday Coast. We stay in Sarina, a small coastal town, for two days and head over to Mackay afterwards. The weather is getting worse daily – it rains and the wind is blowing fast. After a night in Mackay we go inland to visit the Eungella National Park and find platypus and heaps of rain forest. We take a turn in Finch Hatton to visit the name giving gorge, take walks through the rain forest and see waterfalls and natural pools. Sadly we don’t see any platypus and after a few dry hours the rains coming out of buckets again – but what is a rainforest without rain.

bruce

The next stop is Airlie Beach. We could have really stayed away. Completely flooded with backpackers, the weather is still very wet and we get fined for 200$ because we slept out in the nowhere, really far away from town. That’s enough, we are not really interested in staying there any longer.

A friend in Brisbane has told us that we should check Bowen if we’re looing for work. We are checking the hostels to find a job that earns us some money and is eligible for the second working holiday visa. Due to the bad weather the harvest is delayed and the waiting list of backpackers looking for a job is very long. As the police in Bowen (it seems that is the point in the whole Whitsunday Council) is patrolling during the night and rigorously fining every illegal camper, we’re getting back on the Bruce Highway to Ayr at dawn and sleep on a rest area.

alva

Before we get to Ayr we strand in Home Hill’s Comfort Stop (free hot showers) and the neighbouring Alva Beach. And as if our mood wasn’t already bad enough because of the fine and not available work we are both catching an evil sickness in the local library (ca. 15°C room temperature) but luckily the sun comes out again. We stay in Alva Beach for a couple of days, feed almost strictly from chicken soup and meet two self proclaimed “kite-brats” in their mid-forties with whom we are chatting around the campfire. After we are feeling better we’re heading to Townsville, where Gregor has a few contacts through his old job in Hamburg.

townsv

We get a warm welcome, the weather is wonderful and our colds are almost treated. Claudia, her husband Phillip and their son Lennox invite us to live with them until we found a job. They show us the small city, Castle Hill, Cape Pallarenda and drive with us out to the ranges west of the city.
We are calling farms, plantations and packhouses everyday but only get refusals. It’s very frustrating because we want to get the 2nd working holiday visa and we have to get some money together. After the time we spent on the east coast we’re lacking the funds and time for the west coast which we deeply regret. As we are really willing to work, we’re digging through telephone books and hand out our resumes to everyone who takes them – nonetheless, save for a small four day job for Gregor, without any success.

In the meantime heaps of dust has settled on Gregor’s camera sensor. It takes a few days until we get the necessary equipment and Gregor has the courage to clean it…sadly a bit too long because the camera hasn’t been used at all in Townsville.

castle

A colleague of Claudia is so nice and sends our resumes to a guy named John, who lives in Cloncurry in western Queensland and knows almost every farmer in the area. A day later our phone rings and Chris from Wynberg Station offers us a Wwoofing-job (paiment is normally food and accomodation and it gives us the chance for a second year visa). We have to dismiss because we are looking for a paid job (checking our accounts is now a test of courage). Gregor and Chris talk a while on the phone – Immi could work in town and would be able to earn some money at last. We have to think about it and make sure that we call her back.

The next day Chris calls again and tells us that there is the possibility to pay Gregor because there are heaps of stuff to do. Just three to four weeks at first to fence a property. We don’t want to miss out on this chance because even three to four weeks are enough time to take a look around and find more. We are getting on our way to the wild west…

More pictures, as alway, in the slideshow and on Flickr.

0 comments
Submit comment