— immi and greg.

cameron highlands. malaysia.

de

Gegen Mittag bringt uns der bereits genannte Minivan von NKS nach Jerantut, von wo aus wir nach einer kurzen Pause weiter nach Tanah Rata fahren (Cameron Highlands). Als wir die Highlands erreichen giesst es wie aus Kübeln. Glücklicherweise ist die Unterkunft, die wir uns schon vorher im Internet rausgesucht haben, nur einen Katzensprung entfernt. Wir checken in der TJ Lodge ein – sehr zu empfehlen (50 MYR für ein extrem sauberes Zimmer, schnellem Wifi und Gemeinschaftsbad).

Nach einer kurzen Rast werden dann natürlich erstmal die Restaurants und Essensstände erkundet.

Die TJ Lodge bietet ausserdem geführte Touren an zu einem recht annehmbaren Preis – die Guides sprechen gutes Englisch und sind sehr freundlich. Eigentlich machen wir Erkundungen ja lieber auf eigene Faust, aber wir geben denen mal eine Chance.

Das ist natürlich nicht der einzige Grund. Seitdem wir in Tanah Rata angekommen sind, hat es immer wieder stark geregnet – man möchte nicht wirklich bei diesem Regen im Wald rumlaufen, erst recht nicht bei kühlen 20 Grad. Die Highlights in den Highlands sind auch nur mit einem Gefährt zu erreichen – die 50 MYR für die Tour (p.P.) sind deshalb, unserer Meinung nach, gut angelegt.

Zu fünft gehts mit unserem Guide Gideon im 4-Wheel-Drive Landrover zuerst auf eine Teeplantage. Wir laufen ein bisschen durch die strahlend grünen Teefelder genießen die frische Luft. Gregor fotografiert (natürlich) so ziemlich jeden Quadratmeter einzeln bis er zufrieden ist.

Weiter gehts, tiefer in den Regenwald. Dieses ist der älteste Wald auf der malayischen Halbinsel. Die gigantischen Bäume sind mit Moos umwachsen und es ist kein Wunder, dass diese Kulisse oft für Fotoshoots oder Filmproduktionen (Avatar) genutzt wird. Man fühlt sich wie in einem “Zauberwald”.
Gideon weiß viel zu erzählen über die Natur, Geschichte, Tee und “überleben im Regenwald”. Wenn mal kein Wasser mehr da ist – einfach das Moos auswringen.

Danach fahren wir zum höchsten Punkt der Highlands – Gunung Brinchang, 2000m hoch. Die Sicht ist allerdings sehr trübe und man konnte nicht wirklich viel sehen (man steht schon in den Wolken). Auf dem höchsten Punkt gehen wir nochmal auf einen kurzen Trek.

Wir erwarten nichts kritisches und werden durch einen extrem matschigen Pfad überrascht. Beim Balanceakt über Stock und Stein erweisen sich Jacken und Pullover dann doch als zu warm und wir kommen ordentlich ins schwitzen. Zurück auf festem Boden fährt uns Gideon noch zu weiteren Spots – zwischendurch serviert er uns immer mal wieder irgendwelche Beeren und Kräuter die dort wachsen.

Der letzte Stop der Tour ist die BOH Teefabrik (Best of Highlands, wird nicht nach Europa exportiert) – diese zu besichtigen dauert höchstens 15 Minuten. Dort wird noch immer mit alten Maschinen gearbeitet und es ist schon interessant zu sehen, wir das alles so abläuft. Wir bleiben natürlich für die obligatorische Teeverkostung und kommen dann, später als gedacht, nachmittags wieder am Hostel an.

Den Abend lassen wir mit Zita und Gergely (zwei netten Ungarn, die mit uns im Auto saßen) und ein paar Bieren ausklingen und beschließen am nächsten Morgen nach Penang aufzubrechen.

Kulinarisch war Tanah Rata jetzt nicht so der Hammer, wir haben uns an Roti Canai, Naan und das indische Büffet im nächsten Haus gehalten. Ein Ausflug zum Chinesen für Steamboat führt bei allen zu aufgeblähten Bäuchen und Reuegefühlen.

Von Tanah Rata kommt man für 28 MYR nach Penang. Den Bus kann man ganz einfach in Tanah Rata buchen (Unititi Express) und sitzt sich dann einige Stunden den Po flach.

Die Cameron Highlands waren super (vor allem die etwas kühleren Temperaturen), aber wir freuen uns auch schon wieder auf die Wärme. Wir hätten sicher noch mehr erlaufen können, wenn der Regen nicht gewesen wäre.

Mehr Bilder in der Slideshow:

gb

Around noon the already mentioned minivan from NKS takes us to Jerantut from where we, after a short break, will continue our trip to Tanah Rata (Cameron Highlands). On arrival it’s literally pissing out of buckets. Luckily the accomodation we booked beforehand online is just around the corner. We check into TJ Lodge – very recommendable (50 MYR for an extremely clean room, fast wifi and shared bathroom).

After a short rest we (quite naturally) head out to check out some restaurants and food stalls.

TJ Lodge also offers guided tours for a reasonable price – the guides speak good English and are very friendly. We usually prefer to head out on our own but we decide to give them a chance.

Of course this is not the only reason. Since we arrived in Tanah Rata it repeatedly rained quite heavily – one doesn’t really want to walk through the forest in this rain, especially not while it only has quite chilly 20°C. To reach most of the Highlands’ highlights you also have to have a vehicle – the 50 MYR (p.P.) for the tour are therefore, in our opinion, well spent.

Our group of five goes, together with our guide Gideon and his 4-wheel-drive Landrover, up the hills to a tea plantation. We take a stroll through the green tea fields and enjoy the fresh air. Gregor in the meantime takes photos of almost every square meter until he’s satisfied.

Deeper into the rainforest we go. This is the oldest forest on the Malay Peninsula. The gigantic trees are covered in moss and it’s no surprise that this scene is quite often used for photo shoots or movie productions (Avatar). You feel like you’re in some kind of “magic forest”.
Gideon has a lot of stuff to tell us about nature, history, tea and “survival in the rainforest”. If there is no water around – just wring some moss.

After this we are on our way to the Highlands highest peak – Gunung Brinchang, 2000m high. The view from up there is sadly pretty limited and you can’t see much (as you’re already standing in the clouds). At the highest point Gideon once again takes us on a short trek.

We don’t expect something too critical and are surprised by an extremely muddy track. As we’re balancing over sticks and stones jackets and sweaters are quickly becoming too warm and we start sweating pretty heavily. Back on solid ground Gideon takes us to some more spots – in between he continues to serve us some berries or herbs that grow on the side of the road.

The last stop on the tour is the BOH tea plantation and factory (Best of Highlands, not exported to Europe) – the visit takes 15 minutes max. They still work with the old machines there and it’s pretty interesting to see how tea is produced. Of course we stay for the compulsory tea tasting and arrive, later than we thought, back at the hostel in the afternoon.

We spend the evening with Zita and Gergely (two nice Hungarians that sat in the car with us) and a couple of beers and decide to head to Penang the next morning.

Tanah Rata wasn’t so exciting culinarily and we pretty much stuck to Roti Canai, Naan and the Indian buffet next door. A visit to the Chinese for Steamboat leads to round bellies and feelings of regret for everybody.

From Tanah Rata you can get to Penang for 28 MYR. Simply book the bus in Tanah Rata (Unititi Express) and sit on your bum for a few hours.

The Cameron Highlands were great (especially the cooler temperatures) but we’re also looking forward to the warmth. We could have probably walk to some more spots if it hadn’t been for the rain.

More pictures in the slideshow:

0 comments
Submit comment