— immi and greg.

hsipaw. myanmar.

gb

We awake in the early morning when the roads are still dark. Through the guesthouse we had already arranged a taxi the evening before – we try to get some cash from ATMs on our way to the bus agency – without success. Well, there will be some money changers in rural Hsipaw (pronounced “See-Poo” or “See-paa” depending on who you talk to).

After too many days in the city we’re drawn into the nature and hope to find this in Northern  Shan state. You are now able to use the local bus as a foreigner – a short time before sunrise we rattle off into the hills, fully packed with passengers, lots of rice and so many other goods as fit onto the roof of the bus.

After around five hours through a rugged, hilly landscape we reach the higher plateaus where it gets pleasantly cool (and the air much fresher). Relatively relaxed we reach town and check into Mr. Charles Guesthouse for 10 USD (double room, shared bathroom) – probably won’t do this again as Mr. Charles already seems to have made enough money in the years gone by.

In a nutshell – we quickly walked through the small array of roads that is Hsipaw and are not planning on staying her too long. A trek to the tea plantations of the Palaung tribe sounds great but it would mean to cover a good 30 km a day on foot. Immi doesn’t want to strain her health too much just yet and Greg doesn’t trust his foot either. We let us get talked into doing a one-day-trek through Shan villages and to a waterfall.

We were really looking forward to see a bit of nature but realize quickly that with Hsipaw we might have chosen the wrong place. Instead of walking through wild and untouched nature (or just simply nature) we have to walk the town’s streets. We are being pushed into plenty of doors on the way, for example into the doors of families producing noodles from sticky rice (a specialty of Shan state) or processing soybeans.

Also most parts of the nature on the side of the road are already explored, superseded by rice paddies and cornfields. Through the village, over the cemetery and past the waste facility (fireplace) we are walking into the valley behind Hsipaw. On the way our guide explains plants, animals and local customs.

We take a short break while watching a family producing sugar cane candy do their work before walking to the waterfall on some well trodden paths. Thanks to the advanced dry season the waterfall only was a mere trickle and didn’t really invite you for a swim. The temperatures had reached the upper end of the twenties – the short stop we made here was much welcomed before heading on to the villages.

For the rest of the day we followed our guide through some villages of the local Shan minority. We learned all kinds of stuff…how Shan people sharpen knives, how Shan people make baskets from rattan, how Shan people cook or where Shan people go to the toilet. Sometimes we were also dragged into houses without invitations which we found a bit curious.

This second part was less interesting. Simple common sense or a quick read in the travel guide are sufficient to know all the things you are being told. The guide wasn’t too helpful answering some questions that seemed interesting to us. The swiss couple that was a little older than us though had plenty of amazing questions to ask: “Since when is this track here?”, “Since when is this tree so crooked?” or “Where did he get this car?”, were some of the more harmless.

Just before the end of the tour we were quickly dragged into a school. As much fun as we had with the kids and as unforgettable an experience (and as great the photos are), as strange was the aftertaste when the Swiss guys asked if the school needs anything.

In our opinion the school was pretty well equipped – every child had a couple of notebooks and pens to write with, there were somes spaces available to additional students and the school had more blackboards than walls. The kids seem to learn well and certainly look dressed well. What the school needed was (supposedly) a whiteboard – with 6 blackboards clogging up the room. Sadly the Swiss weren’t able to bring the board to the school and so had to relay on the store owner and the guide to deliver it in the end.

Who knows, who knows. We didn’t worry too much about it and decide to not go on an “ethnic-minority” trek again. Later in Thailand we’ll coin the term of “minority porn” but that’s another story.

Slightly disappointed we arrive back at the guesthouse, get ourselves a train ticket for the following day and spend the evening with two pensioners from Oakland, California telling some fun stories.

After our breakfast (Mr. Charles has Western or Burmese) we head to the train station and get on the train. Uuuuuuh we expected this to be a bit different. Of course the first class car looks alright (cushioned seats and lots of space) but the comfort is questionable. For the next six hours we are wildly thrown left and right and jump up and down in our seats – lucky not to get seasick.

But it comes worse than that. After two hours we have some snacks at a station: papaya salad and mini pancakes. After three hours Immi’s stomach starts to growl and shortly before we pass the Goktheik viaduct she is on the toilet more often than not. Stomach cramps, nausea and diorrhea suggest food poisoning. Gregor stands at the door most of the time (fresh air) trying to keep it all in.

We want to travel onwards from Pyin Oo Lwin to Bagan via Mandalay but we have to stay. It’s still well over 20°C but we’re freezing and feeling sick as we stumble off the train. The hotel is a dark hole (Golden Dream – “Where your dreams come true.”) with tiled walls, mot many windows but a bath tub.

We have to recover so we lock ourselves in for three nights, drink lots of water with rehidration powder and hardly eat. Our hunger for Burmese food is now completely shattered. After a few days we feel better and, after a quick breakfast, go looking for the petrol station to catch a pickup back to Mandalay.

We didn’t document this last part so well but there are more pics from before in the slideshow:

de

Wir wachen früh am morgen auf, die Strassen sind noch dunkel. Über das Guesthouse haben wir am Abend vorher ein Taxi bestellt – auf dem Weg zur Busagentur versuchen wir noch Geld aus einigen Automaten zu holen – ohne Erfolg. Naja, es gibt sicher Wechselstuben im ländlichen Hsipaw (“Sipu” oder “Sipah” ausgesprochen, je nachdem wen man fragt).

Nach zu vielen Tagen in der Stadt zieht es uns in die Natur und wir hoffen diese im nördlichen Shan-Staat zu finden. In den “local” Bus kann man mittlerweile auch als Ausländer steigen – kurz vor Sonnenaufgang rattern wir los, voll beladen mit Passagieren, säckeweise Reis und soviel andere Güter, wie auf das Dach des Busses passen.

Nach ca. fünf Stunden Fahrt durch schroffe, hügelige Landschaften, erreichen wir die höher gelegenen Ebenen und es wird angenehm kühl (und die Luft frischer). Relativ erholt kommen wir an und checken für 10 USD (double room, shared bathroom) im Guesthouse von Mr. Charles ein – würden wir beim nächsten Mal nicht machen, denn Mr. Charles scheint über die Jahre schon genug Geld gemacht haben.

Kurz und knapp – Hsipaw ist schnell abgelaufen und wir haben auch nicht vor uns hier lang aufzuhalten. Ein Trek auf die Teeplantagen der Palaung klingt gut, allerdings müssen in einem Tag über 30 km gelaufen werden. Immi kann sich noch nicht so extrem belasten und Gregor vertraut seinem Fuss auch noch nicht so ganz. Wir lassen uns zu einem Ein-Tages-Trek durch Shan-Dörfer und zu einem Wasserfall überreden.

Wir haben uns schon gefreut endlich mal ein bisschen Natur zu sehen, merken aber, dass wir dafür in Hsipaw falsch zu sein scheinen. Statt durch wilde, unberührte Natur (oder zumindest Natur), geht es erst einmal durch die Strassen der Stadt. Wir werden in etliche Türen geschoben, zu Familien die zum Beispiel Nudeln aus Sticky Rice herstellen (eine Spezialität im Shan-Staat) oder Sojabohnen weiterverarbeiten.

Die Natur am Wegesrand war auch schon weitestgehend erschlossen, von Reisfeldern oder Mais verdrängt worden. Durch das Dorf, über den Friedhof und an der Müllkippe (Feuerstelle) vorbei, ging es ins Tal hinter Hsipaw. Auf dem Weg wurden uns immer wieder Pflanzen, Tiere und lokale Bräuche erklärt.

Wir machen kurz Pause und schauen einer Familie zu, die Bonbons aus Zuckerrohr herstellt ehe wir uns über ausgetretene Pfade in Richtung Wasserfall bewegen. Dank fortgeschrittener Trockenzeit war dieser leider nur ein kleines Rinnsal und lud nicht wirklich zum Schwimmen ein. Die Temperaturen waren mittlerweile ins obere Ende der Zwanziger geklettert – die Pause hier war sehr willkommen, bevor es dann weiter durch die Dörfer gehen sollte.

Unser Guide lief für den Rest des Tages durch Dörfer der lokalen Shan-Minderheit. Wir lernten alle möglichen Sachen…wie die Shan Messer schärfen, wie die Shan Rattankörbe machen, wie die Shan kochen, wo die Shan aufs Klo gehen. Teilweise wurden wir auch ohne Einladung der Anwohner ins Haus gezogen und kamen uns etwas merkwürdig vor.

Dieser zweite Teil war weniger interessant. Gesunder Menschenverstand oder oberflächliche Lektüre des Reiseführers reichen aus um zu wissen, was man erklärt bekam. Der Guide war auch nicht besonders hilfreich, wenn es um Fragen ging, welche uns interessieren. Das etwas ältere Pärchen aus der Schweiz (auch in unserer Wandergruppe) wiederum, wusste immer wieder tolle Fragen zu stellen: “Seit wann ist dieser Weg hier?”, “Seit wann ist denn dieser Baum so krumm?” oder “Wo hat er denn dieses Auto her?”, waren einige der harmloseren.

Kurz vor dem Ende der Tour wurden wir noch einmal schnell in eine Schule geschleift. So viel Spass wir auch mit den Kids hatten und so unvergesslich die Erfahrung (und Fotos), so seltsam war der Nachgeschmack, als die Schweizer fragten, ob die Schule denn etwas benötigen würde.

Unserer Meinung nach war die Schule gut ausgestattet – jedes Kind hatte mehrere Hefte und einen Stift zum Schreiben, es gab noch freie Plätze und es gab mehr Schiefertafeln als Wände. Die Kids scheinen gut zu lernen und waren ordentlich angezogen. Der Wunsch der Lehrer war (angeblich) ein Whiteboard – bei 6 Schiefertafeln im Raum. Leider konnten die Schweizer das Whiteboard auch nicht selber bringen, sondern mussten auf Ladeninhaber und Trekkingguide vertrauen, um dieses dann auch wirklich abzuliefern.

Wer weiss, wer weiss. War uns dann aber auch egal und wir entschliessen uns, nicht nochmal auf einen “Ethnien-Trek” zu gehen. Später in Thailand werden wir auch den Begriff des “Minderheitenporno” prägen, aber dazu später mehr.

Etwas enttäuscht kommen wir wieder zurück zum Guesthouse, besorgen uns ein Zugticket für den folgenden Tag und verbringen den Abend mit zwei Pensionären aus Oakland, Kalifornien, die einige lustige Geschichten zu erzählen haben.

Nach dem Frühstück (bei Mr. Charles gibts Western oder burmesisch) gehts zum Bahnhof und dann in den Zug. Huiiii, das hatten wir uns aber anders vorgestellt. Natürlich sieht der Waggon der ersten Klasse ganz gut aus (gepolsterte Sitze und viel Platz), allerdings ist der Reisekomfort doch sehr fragwürdig. Für die nächsten 6 Stunden schaukeln wir wild hin und her und springen im Sitz hoch und runter – ein Glück dass wir nicht seekrank werden.

Aber es kommt schlimmer. Nach zwei Stunden gibt es Snacks am Bahnhof: Papayasalat und Mini-Pancakes. Nach drei Stunden beginnt Immis Bauch zu grummeln und kurz bevor wir das Goktheik Viadukt überfahren, ist sie öfters auf dem Klo als auf ihrem Platz. Starke Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall legen eine Essensvergiftung nahe – Gregor steht die meiste Zeit an der Tür (frische Luft) und  versucht alles drinzubehalten.

Wir wollen von Pyin Oo Lwin weiter nach Mandalay und Bagan, aber wir müssen bleiben. Es sind noch über 20°C, aber wir frieren und uns ist schlecht als wir aus dem Zug stolpern. Das Hotel ist ein ziemlich mieses Loch (Golden Dream – “Where your dreams come true.”) mit gefliesten Wänden und wenigen Fenstern, aber einer Badewanne.

Wir müssen uns ausruhen, schliessen uns für drei Nächte ein, trinken viel Wasser mit Rehydrationspulver und essen kaum. Das Vertrauen in die burmesische Küche ist nun endgültig erschüttert. Nach einigen Tagen geht es dann wieder und nach einem schnellen Frühstück machen wir uns auf den Weg zur Tankstelle, um mit dem Pickup zurück nach Mandalay zu fahren.

Wir haben diesen letzten Teil nicht so ausführlich dokumentiert, haben aber mehr Bilder von vorher in der Slideshow:

0 comments
Submit comment