— immi and greg.

mandalay. myanmar.

gb

As we both have to admit, the enemy of successful travel blogging is time. Sitting in our cheap guesthouse in Chiang Mai [Edit: another three weeks later…we’re in the South of Laos now), being able to travel almost anywhere, having tasty food readily available at every corner many things from our trip to Myanmar seem to have happened long ago.

Certain things just escape our mind either because we perceived them as normal after almost four weeks our because they simply appear a bit unreal when thinking about it. Nonetheless will shall try to compile a wholesome summary of our time.

We had been on the bus for several hours – mostly sleepless as it was freezing cold. On “waking up” we find the whole bus staring at us – this seems to be Mandalay and we have to get out. Outside it’s still dark and pretty cold. After some haggling with the taxi drivers that flock around us like vultures (tired tourists are stupid tourists) we make it into town for an almost reasonable price.

As it is often advisable to pre-book in Myanmar we already reserved a room for “Mr. Gregor” at ET Hotel in 83rd Street. We paid 30 USD the first night for a room with TV and en-suite bathroom but decided this was too much luxury and settled for a room on the rooftop (20 USD) – the room has a window missing but is otherwise quite spacious and next to the toilet.

For the first couple of days (once again we hung around way too long in Mandalay) we are nursing our various illnesses (Immi got an aircon/pollution flu and Greg had this wound on his foot). After a few days not doing much (except for some duly necessary planning) Immi was not yet well, so, in trying to make use of the time, Greg bandaged his big toe and rents a bicycle. They don’t make bikes our size in Myanmar – that’s quite obvious when you remember the standard size of people is around 1,60 m.

So off he goes checking out the area around the northeastern part of the city. There are plenty of temples, Mandalay Hill and the giant moat (with we don’t know exactly what in it) close by and you conveniently get there on a bicycle.

Except for, of course, Mandalay Hill. After a quick 3-in-1-coffee at a roadside stall and having checked out which are the spots where tickets have to be bought, Greg sets of on the back road leading to the top with lots of serpentines.
It’s exhausting (you have to push) and sometimes it makes more sense to use the dirt paths as shortcuts. Arriving on the first gate no tickets are handed out – only the rather frustrating answer that you’re already halfway up. Nonetheless the way up is nice and the views are great.

Arriving up top there’s the usual clutter of Pickups, Motorbikes and Minibusses, Europeans, Americans and Asians. Greg’s out of breath and thoroughly soaked with sweat as the temperature has already risen over 25°C (at 9 o’clock). So up we go – after a Dollar (or a Euro or 1000 Kyat) are paid for a photo ticket the whole hilltop can be explored.

Lots of glittering glass, golden stupas, Buddhas, umbrellas and incense sticks create a great atmosphere. The long halls surrounding the central payas give some shelter from the heat and show some great detail.

Due to the pollution the panorama view is not so great as most of the countryside is hidden under a layer of smoke and dust. Walking down from the top of the a great number of other pagodas and halls can be visited. The lower you get the more you see ceilings and walls filled with Burmese Pali-script and local people hanging around. Tourists seem to only visit the top and take a pick-up down.

There is also the statue of a Buddha constructed by King Mingun which is pointing into the direction of Mandalay – much more interesting though was the mysteriously smiling one sitting right next to him, looking where the finger points (also much better to catch on camera as you need an ultra wide angle to photograph the big one). You come back out at the first gate where Greg is lucky and a local on a motorbike offers to take him back to the top.

The way down from Mandalay Hill on the rattling city bike is the greatest thrill of the day – the brakes are not entirely intact anymore and Greg skids and slides a few times while kids on the roadside yell “Hello – money!”. Now for some breakfast – Shan Noodles at a roadside stall. As a number of families arrive for what seems to be a novitation ceremony the little restaurant becomes fuller and louder and it’s time to go.

Dodging the temples that collect an admission Greg went to nearby Kuthodaw Paya, said to contain the world’s longest book. The 700-or-so small pagodas around the main stupa each contain a slab of marble with passages from a buddhist book (don’t ask us which one, we’re not Buddhists). The repeating patterns are catching the eye and while nearby Sandamuni Paya sports an equally astonishing amount of pagodas an entry fee is charged.

The vendors at Kuthodaw have a nice array of goods: marionette’s heads (Mandalay has a thriving marionette tradition), wall carpets and actor’s face masks are some of the better ones. Prices weren’t too high but we were never quite sure what one is allowed to export and what not.

Instead of taking the pay-per-pagoda programme Greg tried to stay budget and just went around the free temples. Great as there is mostly nobody scamming you, the places are pretty much deserted and you get in contact with some local people

Next day: Amarapura, Inwa, Sagaing and Mingun (and back) on a 110cc motorbike. Immi still in bed with flu. Greg has to go alone (how quickly you’re running out of time when travelling).This did sound easy and maybe it even is if the day has 36 hours.

The historic capitals of ancient Bamar are in various states of decay – some still looking flash with temples that are still in use by the buddhist community while others are quietly rotting away in some backyard.

A semi-automatic Honda was rented the next morning from the place next to Mann’s Chinese Restaurant and around 8 o’clock Greg was on the road to Amarapura. Just 20 minutes south of Mandalay the famous U’Bein bridge and some fine temples can be found around Thaungthaman Lake.

The bridge itself is best visited at sunrise. Arriving a bit too late and dodging the fee collectors the shore looked like a nice side trip. Driving through the fringes of the ramshackle village you can get good views of the bridge and some nice photos without paying the fee to cross it. The working day had already started and heaps of people were in the water fishing or tending their crops growing on the shores.

Driving in northerly direction around the lake the quite nice, bell-shaped, Pahtodawgyi Paya can be visited (for free) – some adorable puppies with heads bigger than their bodies made this visit especially worthwhile. Most of the other sights around this area collect an admission (which goes to the government) so instead of hanging around for too long it’s better making your way down to Inwa.

A stop at the riverside Shwe Kyat Yat Pagoda is extremely necessary on this trip. As it gets pretty hot you’ll enjoy a nice icy softdrink on one of the shady benches around the place. The pagoda offers great views over the Irrawaddy river onto Sagaing with its (thousand?) stupas on the other side.

To avoid paying a fee for the bridge simply head further South on the Mandalay side of the river (great new highway – no cars) and access Inwa via Tada U – on the junction are a couple of restaurants that always enjoy seeing a white face and will give you the full breakfast treatment – even though you might not know what half of the stuff is.

From there it’s a short but bumpy ride into ancient Inwa – you’ll notice when you’re there as the number of tourists on bicycles and horsecarts increases dramatically. Some nice temples south of the main drag but always keep an eye out for the ticket controller’s car. The old watchtower is great to see (like a Burmese Pisa tower) but not really worth the effort – in overall Inwa is a nice sidetrip but only if you can spare the time.

Next up is Sagaing – the strategy once again involved fare dodging. Sagaing Hill with its myriads of pagodas, payas, stupas, monasteries and novice schools probably is one of the most active places in the world regarding Buddhism. The roads are pretty narrow and winding which makes for much of the romantic feeling going through there (if you can avoid be hit by a minibus screeching around the corner from the opposite way).

After three missed attempts to get up the hill (all ended in some kind of monastery) Greg finally made it up and was well surprised when nobody wanted any money – nice! U Min Thonze Cave is probably the most visited spot up there (maybe because it’s on the first page of the most recent Lonely Planet?) and to be honest it is also kind of the only spot worth the drive. The views are great (still better when it’s not the height of the dry season) but the temples are all pretty boring affairs.

Distance-wise you’ve done half the trip in Sagaing. The trip to Mingun on a motorbike can take up to an hour (tuk-tuks, potholes, you name it) – a pleasant hour though. You drive past small villages and all the people love it when you stop for a drink, a cigarette or a bottle of petrol.

Mingun is pretty touristy as a ferry comes from Mandalay couple of times a day – this definitely helps the local economy while it sucks for the independent traveller. Entrance fees, generic souvenir stalls, parking fees – way too much.

As in other temples it always helps to look for a side entrance as normally fees and shops are concentrated on one or two entrances around the temple. Of course the access might be a bit tougher (Greg had to walk through a dump cum pig-sty which was set up in a temple’s side entrance or take a cattle track which led over a wall) but at least no one’s bossing you around.

The views from Hsinphyumae Pagoda where great – the brown red countryside on one and the Irrawaddy on the other side create nice backdrops for the immaculate white architecture. There are also some giant collapsed chintes (protecting lions) by the riverside where some guys on a similar trip as Greg offered some Mandalay Rum with Coke – this together with some Tamarind nibbling made for a nice break before going back to Mandalay.

Back in Sagaing, going over Ava bridge many drivers simply stopped and after looking to his right Greg also noticed the sun was setting. A couple of pics here and there and then down to the riverfront – the caretaker of one of the businesses was more than happy to open his gates.

A small detail on the side: Burmese are (similar to the Indians) addicted to chewing the betel nut. Some pieces of the nut are, together with some spices and a liquid that tastes like soap, packed into a leaf and chewed until the juice becomes red. The result are big red stains you can see everywhere on the streets and it can be extremely disgusting to see your busdriver clean his mouth after an extended chewing session and spitting liters of blood-like liquid out of the window.

The way back to Mandalay at dusk is not as fun as driving in the morning. Burmese people tend to conserve energy…many simply choose to drive without lights in pitchblack dark – street lighting is not so great either. Also the woodfires and a full days amount of fumes and smoke makes the air pretty thick.

Back home Immi is finally feeling better and we make plans for the next day(s). Hsipaw is supposed to be one of the best destinations for hikes in the nature and after not moving much in Mandalay (five days of which we only fully utilized two) we were looking forward to some action.

We also want to do something together before heading out and stroll around Mandalay – we check out the big market, get Immi’s Acer repaired (new screen and power adaptor for 50 USD), find the great restaurant “Beer King” (east of the train station) with it’s owner Tschessy and, after dinner, run into some locals that take us to the Mandalay Rum Station – a legend in its own right – for some shots and a t-shirt.

Overall Mandalay can be pretty demanding – it’s hot, dirty and polluted. But the area is great and the ancient capitals is something not to miss out on. The restaurant scene is a bit basic compared to Yangon, street food now has the typical Burmese layer of oil on top but, as we’ll soon find out, this is just a taste of things to come.
Onto the local bus to Hsipaw!

More pics in the slideshow:

de

Wie wir beide zugeben müssen, ist Zeit der Feind erfolgreichen Bloggens. Während wir in unserem billigen Guesthouse in Chiang Mai sitzen (Edit: nochmal drei Wochen später…wir sind mittlerweile im Süden von Laos), es uns möglich ist so ziemlich überallhin zu reisen und leckeres Essen immer an jeder Straßenecke verfügbar ist, kommt es uns vor, als ob unsere Erlebnisse in Myanmar eine lange Zeit zurück liegen.

Manche Dinge entfliehen dem Geiste einfach – entweder weil man sie nach vier Wochen als normal empfindet oder eben weil sie ein bisschen zu unreal erscheinen, wenn man darüber nachdenkt.

Wir waren bereits seit einigen Stunden im Bus – die meisten davon wach, da es eisig kalt war. Beim “Aufwachen” bemerken wir, dass uns der gesamte Bus anstarrt – das scheint dann also Mandalay zu sein und wir müssen hier aussteigen. Draussen ist es noch dunkel und ziemlich kalt. Nachdem wir ein bisschen mit den Taxifahrern gehandelt haben, welche wie Geier um uns herumstehen (müde Touris sind dumme Touris), fahren wir letztendlich für einen fast angebrachten Preis in die Stadt.

Da es in Myanmar oft Sinn macht ein Hotelzimmer im Voraus zu buchen, hatten wir bereits ein Zimmer für “Mr. Gregor” im ET Hotel an der 83sten Straße reserviert. Für ein Zimmer mit Fernseher und eigenem Bad bezahlten wir in der ersten Nacht 30 USD aber entschlossen dann, dass das einfach zuviel Luxus ist und nahmen uns ein Zimmer auf dem Dach für 20 USD – zwar fehlt ein Fenster aber das Zimmer ist ziemlich groß und gleich neben der Toilette gelegen.

Für die ersten paar Tage (wir hingen mal wieder viel zu lang in Mandalay herum) müssen wir uns erst einmal um unsere Wehwechen kümmern (Immi hat eine Klimaanlagen-/Luftverschmutzungs-Grippe und Greg hat immer noch diese Wunde an seinem Fuß). Nach einigen Tagen an denen wir nicht viel gemacht haben (bis auf ein wenig, dringend notwendiges, Planen), ging es Immi noch nicht wieder gut. Gregor versucht etwas aus der Zeit zu machen, bandagiert sich den großen Zeh und mietet ein Fahrrad. In Myanmar produzieren sie allerdings keine Fahrräder in unserer Größe – ziemlich offensichtlich wenn man realisiert, dass die Standardgröße der Menschen hier bei 1,60 m liegt.

Er macht sich auf um das Areal im Nordwesten der Stadt zu erkunden. Es gibt einige Tempel, Mandalay Hill und den großen Burggraben (wir wissen nicht genau, was dieser umschliesst) in der Nähe und man kann all das ziemlich bequem auf einem Fahrrad besuchen.

Bis auf, natürlich, Mandalay Hill. Nach einem schnellen 3-in-1-Kaffee an einem kleinen Stand und nachdem er noch einmal genau nachgesehen hat, wo Tickets gekauft werden müssen, macht sich Greg auf der kurvigen Straße im Westen des Hügels auf nach oben.
Es ist anstrengend (man muss absteigen) und manchmal macht es einfach mehr Sinn die Trampelpfade zum abkürzen zu nehmen. Am ersten Tor angekommen, werden keine Tickets ausgegeben – nur die eher frustrierende Information dass man schon die Hälfte des Weges geschafft hat. Trotzdem – der Weg hoch ist toll und die Ausblicke grandios.

Einmal oben angekommen findet man natürlich den normalen Haufen Pickups, Minibusse und Motorräder, Europäer, Amerikaner und Asiaten. Greg ist ausser Atem und ordentlich durchgeschwitzt da das Thermometer morgens um 9 schon 25°C zeigt. Es geht nach oben – nachdem ein Dollar (oder ein Euro oder 1000 Kyat) für die Fotogenehmigung bezahlt ist, kann der ganze Hügel besucht werden.

Viel glitzerndes Glas, goldene Stupas, Buddhas, Schirme und Räucherstäbchen kreieren eine großartige Atmosphäre. Die langen Flure um die zentralen Payas herum spenden Schatten und sind extrem detailliert verziert.

Aufgrund der Luftverschmutzung sind die Panoramas nicht ganz so großartig, da viel von der Umgebung unter Smog und Staub verborgen bleibt. Je weiter man von der Spitze des Berges hinabsteigt, desto mehr sieht man mit Pali-Inschriften verziehrte Decken und Wände und auch mehr Locals. Touristen scheinen nur die Spitze zu besuchen und dann schnell wieder in einen Pickup zum Fuß des Berges zu springen.

Man kann weiter unten am Berg auch eine große stehende Buddha-Statue, von König Mingun in Auftrag gegeben, sehen, welche in die Richtung von Mandalay zeigt – viel interessanter ist aber der geheimnissvoll lächelnde Buddha welcher rechts davon sitzt und in die Richtung des Fingers schaut (außerdem braucht man auch ein Ultraweitwinkel um den stehenden Budha ordentlich zu fotografieren). Man kommt wieder am ersten Tor heraus – Greg hat hier Glück und ein Local nimmt ihn auf seinem Motorrad wieder mit zum Gipfel.

Der größte Spass dieses Tages ist sicher die Fahrt auf dem klappernden Fahrrad den Hügel hinunter – die Bremsen funktionieren nicht mehr allzu gut und Greg lässt ein bisschen Gummi auf der Straße, während er um die Kurven schlittert und Kinder an der Straßenseite “Hello – money!” rufen. Jetzt Frühstück – Shan Nudeln an einem Essensstand. Als einige Familien für eine Novitationsfeier einreiten, wird es im kleinen Restaurant schnell voller und lauter. Weiter gehts!

Um die Tempel zu vermeiden, welche Eintritt verlangen, fährt Greg zur Kuthodaw Paya um die Ecke, welche angeblich das weltgrößte Buch enthält. Die ca. 700 kleinen Pagoden um die zentrale Stupa herum enthalten je eine Marmortafel mit Passagen aus einem buddhistischen Buch (fragt uns nicht welches – wir sind keine Buddhisten). Die sich wiederholenden Muster sind schön anzusehen und während die nahe gelegene Sandamuni Paya eine ähnliche Menge Pagoden vorzuweisen hat, wird dort leider eine Eintrittsgebühr verlangt.

Die Verkäufer an der Kuthodaw Paya haben ein gutes Warenangebot: Marionettenköpfe (Mandalay hat eine lebendige Marionettenspiel-Tradition), Wandteppiche und Gesichtmasken für Schauspieler sind einige der Interessanteren. Die Preise sind ebenfalls nicht zu hoch aber wir sind uns nie wirklich sicher was man nun exportieren darf und was nicht.

Anstatt das Pay-per-Pagoda-Programm zu nehmen, fährt Gregor noch ein bisschen durch die Gegend und besucht die “kostenlosen” Tempel. Das ist super, denn meistens versucht dich niemand abzuziehen, die Tempel sind ziemlich leer und man lernt ein paar Locals kennen.

Nächster Tag: Amarapura, Inwa, Sagaing und Mingun (und zurück) auf einem 110cc Motorrad. Immi noch immer mit Grippe im Bed. Greg muss alleine los (wie schnell einem immer die Zeit ausgeht beim Reisen). Es klang ziemlich einfach und eventuell ist es das auch, wenn der Tag 36 Stunden hat.

Die historischen Hauptstädte des alten Bamar befinden sich in verschiedenen Verfallsstadien – manche sehen noch sehr schick aus mit Tempeln die noch immer von der buddistischen Gemeinde genutzt werden, während andere leise in einem Hinterhof vor sich hin rotten.

Am nächsten Morgen wurde dann eine halbautomatische Honda von einem Laden neben Mann’s Chinese Restaurant gemietet und gegen 8 Uhr war Greg auf dem Weg nach Amarapura. Die bekannte U’Bein Brücke und einige tolle Tempel befinden sich nur 20 Minuten südlich von Mandalay am Thaungthaman See.

Die Brücke selbst besucht man am besten zum Sonnenaufgang. Ein bisschen zu spät angekommen und die Kassierer vermeidend versprach das Ufer einen netten Ausflug. Während man an den Rändern des zusammengeschusterten Dorfes entlang fährt, kann man einige gute Blicke auf die Brücke erhaschen und tolle Fotos machen und vermeidet die Gebühr, welche für den Zugang zur Brücke verlangt wird. Der Arbeitstag hatte hier bereits begonnen und viele Menschen waren in und auf dem See fischend oder ihre Felder bestellend zugange.

Wenn man in Richtung Norden um den See herumfährt, kann man auch die hübsche, glockenförmige Pahtodawgyi Paya (kostenfrei) besuchen – ein paar Welpen, deren Köpfe größer als ihre Körper waren, machten den Besuch dieses Tempels nochmal extra toll. Die meisten anderen Touristenattraktionen in dieser Gegend kassieren Eintritt (welcher dann an die Regierung geht) – anstatt also weiter rumzuhängen ist es besser weiter nach Inwa zu fahren.

Unbedingt notwendig ist ein Stopp an der Shwe Kyat Yat Pagode am Ufer des Ayerwaddy. Es wird ziemlich heiss und die Pagode hat einige schattige Bänke auf denen man, einen Softdrink schlürfend, auf die (tausend?) Pagoden von Sagaing auf der anderen Seite des Flusses blicken kann.

Um die Gebühr zu vermeiden, die an der Brücke nach Inwa verlangt wird, fährt man einfach weiter südlich auf der Seite des Flusses, auf der Mandalay liegt (großer neuer Highway – keine Autos) und dann über Tada U nach Inwa – an der Kreuzung liegen ein paar Restaurants die sich immer über ein weißes Gesicht freuen und ein komplettes Frühstücksensemble auftischen – auch wenn man bei der Hälfte der Sachen nicht weißt, was man isst.

Von hier ist es eine kurze aber ruckelige Fahrt nach Inwa – man merkt wenn man ankommt, da die Anzahl an Touristen auf Fahrrädern und Pferdekarren schlagartig ansteigt. Es befinden sich einige schöne Tempel südlich der Hauptattraktionen, allerdings muss man immer ein wenig die Augen nach dem Auto des Ticketkontrolleurs offen halten. Der alte Wachturm ist schön anzusehen (in etwa wie der burmesische schiefe Turm von Pisa) aber nicht wirklich wert die Strapazen – im Großen und Ganzen ist Inwa ein toller Ausflug aber nur, wenn man genug Zeit hat.

Als nächstes kommt Sagaing – die Strategie beinhaltet wieder einmal nichts für Tickets zu bezahlen. Sagaing Hill ist mit seinen unzähligen Pagoden, Payas, Stupas, Klöstern und Novizenschulen wohl einer der aktivsten Plätze des Buddhismus. Die Straßen sind ziemlich eng und winden sich den Hügel hoch, was eine romantische Stimmung aufkommen lässt (wenn man vermeiden kann von einem Minibus gerammt zu werden, der mit quietschenden Reifen aus der Gegenrichtung um die Kurve schiesst).

Nach drei verfehlten Versuchen auf den Hügel zu kommen (alle endeten in einem Kloster) fand Gregor endlich den Weg nach oben und war überrascht als niemand Eintritt kassieren wollte – top! Die U Min Thonze Höhle ist sicher die meistbesuchte Attraktion hier oben (eventuell weil es auf der ersten Seite des aktuellen Lonely Planet ist?) und, um ehrlich zu sein, auch das einzige, was die Fahrt sinnvoll macht. Der Ausblick ist großartig (sicher noch besser wenn nicht gerade das Ende der Trockenzeit ist), aber die Tempel sind alle relativ langweilig.

In Kilometern gerechnet hat man in Sagaing die Hälfte des Trips hinter sich. Die Fahrt nach Mingun dauert auf einem Motorrad ca. eine Stunde (Tuk-tuks, Schlaglöcher, etc.) – allerdings eine schöne Stunde. Man fährt durch kleine Dörfer und die Leute freuen sich sehr, wenn man für ein Getränk, eine Zigarette oder eine Flasche Benzin anhält – auch hier, im dörflichen Myanmar, ist das Englisch des öfteren besser als erwartet.

Mingun ist ziemlich touristisch da mehrmals täglich eine Fähre von Mandalay übersetzt – das hilft zwar der örtlichen Wirtschaft, nervt aber für unabhängige Reisende. Eintrittsgebühren, Parkgebühren, immergleiche Souvenirstände – viel zu viel.

Es ist bei Tempeln immer gut, nach einem Seiteneingang zu suchen, da Eintrittsgelder und Souvenirstände meistens um ein oder zwei Haupteingänge konzentriert sind. Manchmal ist der Zugang zwar etwas schwieriger (Greg musste schon durch einen Hybrid aus Müllkippe und Schweinestall laufen, der in einem Seiteneingang untergebracht war oder einem Rinderpfad über eine Mauer folgen) aber zumindest nervt niemand.

Der Ausblick von der Hsinphyumae Pagode sind großartig – die rötlich-braune Landschaft auf der einen Seite und der Ayerwaddy auf der anderen Seite bieten einen schönen Kontrast zur extrem weißen Tempelarchitektur. Unten am Fluss stehen auch noch zwei enorme kollabierte Chintes (beschützende Löwen) und ein paar Locals auf demselben Ausflug wie Greg bieten ihm Mandalay Rum mit Cola an – dieses Getränk gewinnt an Potenz (und Geschmack), wenn man dazu an ein paar Tamarindenfrüchten (frisch vom Baum) knabbert und bildet eine gute Grundlage für die Fahrt zurück nach Mandalay.

Zurück in Sagaing stoppen viele Fahrzeuge auf dem Weg übe die Ava Bridge – die Sonne geht über dem Fluss unter – schnell ein paar Fotos hier, ein paar Fotos da und dann ab ans Ufer. Der Wachmann einer der Firmen am Wasser freut sich Greg die Tore zu öffnen.

Kleine Geschichte am Rande: Burmesen lieben es (ähnlich wie die Inder) Betel zu kauen. Ein paar Stücke der “Nuss” werden, zusammen mit Gewürzen und einer Flüssigkeit die nach Seife schmeckt, in ein Blatt gepackt und so lange gekaut, bis sich der Saft rot färbt. Das Ergebnis sind große rote Flecken überall auf den Straßen und es kann extrem eklig sein, wenn der Busfahrer nach einer langen Runde Kauen seinen Mund auspült und literweise blutfarbene Flüssigkeit aus dem Fenster spuckt.

Der Weg zurück nach Mandalay ist in der Dämmerung halb so spaßig wie am Morgen. Die Burmesen sparen gern Energie…viele entscheiden sich einfach ohne Licht durch die Dunkelheit zu fahren – Straßenbeleuchtung ist auch nicht so toll. Außerdem machen die Holzfeuer und eine Tagesladung Abgase und Rauch die Luft ziemlich dick.

Zurück im Hotel geht es Immi endlich etwas besser und wir machen Pläne für die nächsten Tage. Hsipaw ist angeblich eine ziemlich guter Ort für Wanderungen in der Natur und nachdem wir uns in Mandalay nicht viel bewegt haben (wir haben nur zwei von fünf Tagen komplett genutzt) freuen wir uns auf ein bisschen Aufregung.

Wir wollen auch nochmal zusammen etwas machen bevor wir abreisen und laufen ein bisschen in Mandalay herum – wir schauen uns den großen Markt an, reparieren Immis Acer (50 USD für einen neuen Bildschirm und Adapter), finden das tolle Restaurant “Beer King” (östlich des Bahnhofs) mit dem netten Besitzer Tschessy und treffen nach dem Abendessen zwei Locals, die uns mit zur Mandalay Rum Station nehmen – eine Legende – es gibt Kurze und ein T-Shirt.

Im Großen und Ganzen kann Mandalay einem Einiges abverlangen – es ist heiß, staubig und stickig. Aber die Umgebung ist super und man sollte die historischen Hauptstädte auf keinen Fall verpassen. Verglichen mit Yangon ist die Auswahl an Restaurants etwas klein, Street Food hat nun den typisch burmesischen Ölfilm obenauf, aber das ist, wie wir bald herausfinden sollen, nur ein kleiner Vorgeschmack.

Mehr Bilder in der Slideshow:

0 comments
Submit comment