— immi and greg.

hpa an. yangon. myanmar.

de

Wir fahren also zurück Richtung Süden, über Yangon nach Hpa An.

Knappe 18 Stunden sind wir unterwegs, inklusive einer Stunde Herumirren auf Yangons riesigem Busbahnhof – natürlich werden wir im Bus von burmesischer Popmusik beschallt, “fliegende Händlerinnen” und Schulklassen steigen immer mal wieder dazu und wieder aus und die Busfahrt kommt uns eher wie ein unendlicher Trip vor.

Uns bleibt nur noch eine Woche im “goldenen Land” und wir wollen die Zeit so effektiv wie möglich nutzen. Die Besitzer unserer Unterkunft (das Than Lwin Oo Guest House) versorgen uns mit einer Karte der Umgebung, Tips und einem Motorrad für die kommenden Tage.

Wir verbringen einen großen Teil der Zeit auf dem Motorrad und erkunden die Gegend – es gibt viele Höhlen, die als buddhistische Stätten dienen, einen großen See neben dem Mount Zwegabin und einige niedliche kleine Dörfer in der Umgebung. Abends heben wir dann den ein oder anderen Rum mit unseren Kumpels vom Getränkeladen neben unserer Unterkunft oder sehen uns den Sonnenuntergang am Fluss an.

Für uns war diese letzte Station während der Zeit in Myanmar eigentlich das Highlight – man begegnet kaum anderen Touristen, die Locals sind sehr offen und freundlich und die Natur mit all ihren Höhlen und Reisfeldern spricht uns sehr an. Durch die Tips unserer Hosts konnten wir alle unsere Wunschziele selbstständig erkunden und in den Kontakt mit Einheimischen kommen. Bei der Fahrt zu manchen Orten kommt sogar richiges Abenteuerfeeling auf. Die wunderschöne Landschaft und die unheimlich liebe Atmosphäre ziehen uns absolut in ihren Bann.

 

[

Die letzten zwei Tage und Nächte vor unserem Rückflug nach Bangkok verbringen wir in Yangon. Wir treffen uns mit unseren “Homies”, die wir in der ersten Woche in Yangon kennengelernt haben und verabschieden uns, ein wenig wehmütig, aber mit Vorfreude auf unser bereits gebuchtes 5-Sterne Hotelzimmer in Bangkok, vom “Golden Land”.

Wir werden sicher bald wiederkommen, in das Land der tausend Pagoden, des besten Rums und der wohl öligsten Curries in Südostasien. Dann hoffentlich ein wenig länger.

KYAY TZU TIN PA TE, Myanmar.

Weitere Fotos in der Slideshow:

gb

We drive back south, via Yangon to Hpa An.

We are on the road for around 18 hours, including an hour of wandering through Yangon’s gigantic main bus terminal – of course there’s Burmese pop music blaring in the bus, hawkers and school classes enter and get off the bus from time to time and the busride feels like an endless trip for us.

We have only one week left in the “golden land” and we want to our time as effectively as possible. The owners of our hotel (the Than Lwin Oo Guest House) provide us with a map of the surroundings, tips and a motorbike for the coming days.

We spend a most of time on the motorbike and explore the area – there are many caves that serve as Buddhist sites, a big lake next to Mount Zwegabin and some cute little villages in the surroundings. The evenings are often spent raising the odd glass of rum with our friends from the liquor store next to our hotel or enjoying the sunset from the riverbank.

For us, this last stop was actually the highlight of our visit to Myanmar – we hardly met other tourists, the locals are very open minded and friendly and the nature with all its caves and rice paddies is very appealing to us. Our hosts’ tips enable us to explore all of our planned destinations on our own and to get in touch with the local people. The rides to some places were very adventurous. We are completely under the spell of the beautiful landscape and the incredibly lovely atmosphere.

 

[

We spent he last two days and nights in Yangon before flying back to Bangkok. We catch up with our “homies” whom we met during our first week in Yangon and say goodbye to the “Golden Land”, a little wistfully but also with a lot of anticipation for our pre booked 5-star hotel room in Bangkok.

We will surely come back soon into the land of the thousand pagodas, the best rum and probably the greasiest curries in South East Asia. Next time hopefully for a little while longer.

KYAY TZU TIN PA TE, Myanmar.

More photos in the slideshow:

0 comments
Submit comment