— immi and greg.

road to chiang mai. northern thailand.

de

Zwei Stunden nachdem wir das Flugzeug in Yangon bestiegen haben, sind wir wieder in Thailand. Jetzt geht es mit unseren vollgestopften Rucksäcken in ein 5-Sterne (The Berkeley Hotel Pratunam), wo wir ein Zimmer mit Panoramablick im 38. Stock für einen guten Preis geschossen haben und zwei Nächte verweilen werden.

So viel Luxus, aber Gönnung muss auch mal sein. Wir lassen uns Pizza auf’s Zimmer liefern, schauen Filme und beobachten das Geschehen über Bangkok’s Dächern.

Das reicht uns dann aber auch mit dem Luxus und wir schnappen uns ein Taxi zum Hostel (Apple 2 Guesthouse), in welchem wir schon vor unserem Myanmar Trip gewohnt haben. Eher spatanisch, mit hauseigener Ratte und Zimmerwänden so dünn wie Pappe.
Wir sitzen viel vor dem Hostel rum, unterhalten uns und planen mit ein bisschen Input die nächsten Stopps auf unserem Weg Richtung Laos.

Bevor wir uns zum Lan Sang Nationalpark aufmachen, verbringen wir noch eine gute Woche in Bangkok –  ein bisschen Kultur, ein wenig shoppen und viel essen. Wir gehen allerdings in keines der vielen Museen, sondern sehen uns auf langen Spaziergängen die Stadt an. Die Proteste haben sich etwas beruhigt, aber immer noch ist überall Polizei, Armee und Stacheldraht.

Vom nördlichen Busbahnhof aus fahren wir mit dem Doppeldecker in das 420 km entfernte Tak, schnappen uns einen Minibus und lassen uns an der Abzweigung zum Lan Sang Nationalpark absetzen.
Am Informationscenter versuchen wir raus zu bekommen, ob es die Möglichkeit gibt in einem der Bungalows im Park schlafen zu können.

Leider spricht dort wirklich keiner Englisch, aber mit Hilfe von Händen, Füßen und viel Lächeln wissen wir zumindest, dass wir noch in den Park können. Wir sind schon ein paar hundert Meter gelaufen, da hören wir hinter uns Mopeds knattern –  die zwei netten Parkwächter signalisieren uns aufzusteigen und befördern uns auf ihren Mopeds zu einem schnuckeligen Bungalow.

Umgeben von Wasserfällen und endlosen Wäldern lässt es sich sehr gut aushalten – wir wandern, lesen viel und genießen Sprünge ins kalte Nass. Der Lan Sang Nationalpark ist eher bei thailändischen Touristen bekannt und da ist auch kein Wunder, dass kaum einer Englisch spricht und wir die Exoten im Park sind.

Nach der enstpannten Zeit, haben wir Lust auf ein wenig Trubel und wollen unsere Reise Richtung Norden, nach Chiang Mai fortsetzen. Nach einigen Tagen in Lan Sang trotten wir eines Tages zurück an die Hauptstraße und trampen zurück nach Tak. Vom dortigen Busbahnhof sind es dann nur noch ein paar Stunden in die zweitgrößte Stadt Thailands.

Leider haben wir in  Lan Sang nicht wirklich viele Fotos gemacht. Ein paar mehr findet ihr aber in der Slideshow:

gb

Two hours after we boarded the plane in Yangon, we are back in Thailand. With our stuffed backpacks we head to a 5-star (The Berkeley Hotel Pratunam), where we booked a room for two nights for a  good price with panoramic views on the 38th floor.

So much luxury, but once in a while you have to indulge. We get Pizza delivered to our room, watch movies and observe the action on Bangkok’s rooftops.

That is enough luxury for us and we grab a taxi to the hostel (Apple Guest House 2), where we already stayed prior to our Myanmar trip. Rather spartan, with a house rat and room walls as thin as cardboard.
We hang around the hostel, chat with other travellers and are planning the next destinations on our way to Laos with a little friendly input.

Before heading to Lan Sang National Park we spend almost a week in Bangkok – a bit of culture, some shopping and heaps of food. We end up not setting a foot in any of the many museums but  rather go on long walks through the city. The protests have calmed down a bit but still police, army and barbed wire can be seen everywhere.

From the northern bus terminal we catch a double-decker to Tak which is 420 km away, hop on a minibus and are dropped at the turnoff to Lan Sang National Park.
At the information center we try to find out, whether it is possible to sleep in one of the bungalows in the park.

Unfortunately, the guys there speak no English but through the help of hands, feet and facial expressions we at least find out that we can still enter the park. But after having already walked some 100 meters we hear motorbike noises behind us – the two park rangers signal us to hop on and give us a ride to a cute bungalow.

We very much enjoy ourselves being surrounded by waterfalls and endless forests – we go hiking, read a lot and take dips into the cold water. The Lan Sang National Park is less known to foreigners and it is no wonder that hardly anyone speaks English and we are the exots in the park.

After the relaxing time, we are looking forward to some shindig and want to continue our trip up north to Chiang Mai. After a a couple of days at Lan Sang we walk back to the main road and hitchhike to back to Tak. From the town’s bus station it’s only four hours to Thailand’s second biggest city.

Unfortunately we didn’t take a lot of pictures at Lan Sang. Though there are couple more are in the slideshow:

0 comments
Submit comment